Prof. Tobias Rokahr

Kontakt

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH)
Emmichplatz 1
30175 Hannover

Prof. Tobias Rokahr

Vita

geboren 1972.

Studium Schulmusik, Germanistik, Musiktheorie und Dirigieren in Hannover und Detmold.

Seit 1997 Dirigent des Jungen Sinfonieorchesters Hannover. Aufführung sinfonischer Werke von Mahler, Bruckner, Sibelius, Tschaikowsky, Prokofjew u. v. a.

Dirigentische Arbeit in Probe und Konzert mit der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Göttinger Sinfonieorchester, der Rheinischen Orchesterakademie Mainz, der helios kammerphilharmonie sowie dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover.

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1. Preis beim Kompositionswettbewerb des Landesmusikrats Niedersachsen 1996, 2004 ausgezeichnet mit dem Preis für exzellente Lehre der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Meisterkurs Dirigieren bei Sir Colin Davis. NDR-Radioportrait.

Professuren an der Musikhochschule Mainz (2003-2009), der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig (2009-2013)  sowie seit Wintersemester 2013 an der HMTM Hannover für das Fach Musiktheorie.

Verheiratet mit Kristina Rokahr, Vater zweier Söhne.

Veröffentlichungen

  • Artikel zu  Schuberts Harmonik (Zeitschrift Musiktheorie), zur Beziehung von Musik und Malerei (Musik & Bildung) sowie zum Klassenmusizieren (Musik & Bildung), Herausgeber des Arrangementbandes Bläser?Klasse!

Ausgewählte Kompositionen

  • PHOENIX für singendes Orchester (2013)
  • Reconaissances für Klavier (UA 2011)
  • „Songs of a Sad Summer“ nach John Dowland für Sopran, Laute und Kammerorchester (UA 2006)
  • „…und ein Himmel Sterne“ Lieder nach Gedichten von Reiner Kunze (UA 2004)
  • Gegenfeuer für Orchester (UA 1997)
  • Konzertante Variationen über ein Thema von Franz Schubert, für Cello und Orchester (UA 1999)
  • Die Brücke am Tay für Orchester nach Fontanes Ballade (UA 1991)

Tonträger

  • CD Komponisten in Niedersachsen, Label thorofon
  • CD Paul Dukas „Zauberlehrling“, Frank Martin „Ballade“, JSO Hannover
  • CD Sergej Prokofjew, Sinfonie Nr. 7, JSO Hannover

Interessenschwerpunkte

  • Kompositionsgeschichte
  • Ästhetik und Stilkunde
  • Interpretationsvergleich
  • Orchestration
  • Musik des 19./20. Jahrhunderts, insbesondere (chronologisch): Schumann, Liszt, Mahler, Sibelius, Strawinsky
 

Zuletzt bearbeitet: 03.12.2013

Zum Seitenanfang