Prof. Dr. Volker Helbing

Kontakt

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH)
Emmichplatz 1
30175 Hannover

Prof. Dr. Volker Helbing

Vita

Studierte Flöte, Musiktheorie, Musikwissenschaft und Germanistik in Hamburg, Freiburg und Berlin. Seit 1996 Gastdozenturen und Lehraufträge an der UdK Berlin, an der HfK Bremen und an der HfMdK Frankfurt/M., eine Lehrstuhlvertretung in Musikwissenschaft in Trossingen (Ws 05/06) sowie eine halbe Gastprofessur für Musiktheorie an der UdK Berlin (2010).

2016 Koordination des 16. Jahreskongresses der Gesellschaft für Musiktheorie an der HMTMH.

2014 Ltg. (mit Stefan Weiss) des Symposiums »›Ein Blinder im Labyrinth‹ – Ligetis Positionierung im Neue-Musik-Diskurs« an der HMTMH

2005 Promotion in Musikwissenschaft an der TU Berlin mit der Arbeit Choreografie und Distanz. Studien zur Ravel-Analyse (Publikation 2008).

Gründungs- und zeitweiliges Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Musiktheorie.

Forschungsschwerpunkte sind die Analyse der Musik des 20. und 21. Jh. (mit Fokus auf französischen und ungarischen Komponisten), Vokalpolyphonie des 15. und 16. Jh. sowie die Geschichte der Musiktheorie im 19. und 20. Jh.

Publikationen

Ravel

  • L’impression d’un tournoiemont fantastique et fatale. Aneignung und Verzerrung in Ravels La Valse, in: O. Schwab-Felisch/Chr. Thorau/ Michael Polth (Hrsg.), Individualität in der Musik, Stuttgart 2002, S. 175–200.
  • Noctuelles by Ravel: An essay on the morphology of sound, in: Tijdschrift voor Muziektheorie, 8. Jg., 2003, Heft 2, S. 142–151.
  • Choreographie und Distanz. Studien zur Ravel-Analyse, Hildesheim: Olms 2008.
  • Band-Herausgeber der Zeitschrift der GMTH, Bd. 5/1, Hildesheim: Olms, 2008.
  • Der Papst und die Tänzerinnen. Zur Forlane des Tombeau de Couperin, in ZGMTH Bd. 5/1 (http://www.gmth.de/zeitschrift/artikel/273.aspx), Druck: Hildesheim u.a.: Olms 2008, S. 63–88.
  • Spiral and Self-Destruction in Ravel‘s La valse, in: Unmasking Ravel. New Perspectives on the Music, hg. von P. Kaminsky, Rochester: University of Rochester Press, 2011, S.  180–210.
  • Kompositorische Replik. Ravels Duosonate (2. Satz) als Positionsbestimmung zu Beginn der 1920er Jahre, in: Maurice Ravel (=Musik-Konzepte Bd. 154), hg. von Ulrich Tadday, München: edition text + kritik, 2011, S. 38–62.
  • Nocturne in Blue, Black and Poppy Red: Tonal and Formal Dramaturgy in the Third Movement of Ravel’s Sonate pour violon and violoncelle, in: Felix Wörner, Ullrich Scheideler und Philip Rupprecht (Hg.), Tonality 1900–1950. Concept and Practice, Stuttgart: Steiner 2012, S. 173–186.

Musik nach 1945

  • Konzert als Groteske – Anmerkungen zum ersten Satz des Violinkonzerts, in: ›Ein Blinder im Labyrinth‹ – Ligetis Positionierung im Neue-Musik-Diskurs, hg. von Stefan Weiss und Volker Helbing (=Doppelheft der Studia musicologica Budapest 2016)
  • 'Hungarian' tonality? Kurtág's …rappel des oisaux… (2005) from the perspective of Albert Simon's theory of Tonfelder, in Tonality since 1950, hg. von Felix Wörner, Ullrich Scheideler und Philip Rupprecht, Stuttgart: Steiner 2017, S. 313–332.
  • (T)raumes(w)irren – zum 2. Satz aus György Kurtágs … quasi una fantasia … op. 27/1, in: Jan Philipp Sprick, Reinhard Bahr, Michael von Troschke (Hrsg.), Musiktheorie im Kontext. 5. Kongress der Gesellschaft für Musiktheorie Hamburg 2005 (=Musik und. Eine Schriftenreihe der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, hg. von Hanns-Werner Heister und Wolfgang Hochstein, Neue Folge Band 9), Berlin: Weidler, S. 159–176.
  • Skurriler Strudel. Zum vierten Satz aus Ligetis Klavierkonzert (II), in: Vom Erkennen des Erkannten. Musikalische Analyse und Editionsphilologie. Festschrift für Christian Martin Schmidt, Wiesbaden 2007, S. 523–534.
  • Zyklizität und Dramaturgie in Scelsis Viertem Quartett, in: ZGMTH Bd. 7/3, 2010, S. 267–309.

Mozart

  • Was lernte man im Kompositionsunterricht? Thomas Attwoods Studien bei W.A.Mozart (mit Michael Polth), in der Neuen Berlinischen Musikzeitung, 10. Jg., 1995, Heft 1, S. 9-32.
  • Mozarts „Eros-Sinfonie“. Die Es-Dur-Sinfonie KV 543, nachgebildet und aufbereitet für Leser der AMZ von August Apel, in: Musica 50. Jg., 1996, Heft 2, S. 84-92.

Eisler

  • The Living Land - Hanns Eislers Contribution to the New Deal , in: Historical Journal of Film, Radio and Television, 18. Jg., 1998, Heft 4.
  • Pastorale, zwölftönig. Anmerkungen zu einer Filmpartitur Hanns Eislers, in: Musik & Ästhetik, 4. Jg. 2000, Heft 14, S. 25-39.

Geschichte der Musiktheorie

  • Beiträge zu Fétis, Koechlin und Momigny im Lexikon Schriften über Musik, Bd. 1: Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart, hg. von Ullrich Scheideler, Felix Wörner (Band-Hg.) sowie Hartmut Grimm und Melanie Wald-Fuhrmann.
  • ‚Tonalität‘ in der französischen Musiktheorie zwischen Rameau und Fétis, in: Musiktheorie (=Hdb. der Systematischen Musikwissenschaft, Bd. 2, hg. von Helga de la Motte-Haber und Oliver Schwab-Felisch), Laaber 2005, S. 171–202.
  • Positivist, Systematiker und visionärer Tüftler: der Musiktheoretiker Anatole Loquin (1834–1903), in: A. Jeßulat, A. Ickstadt, M. Ullrich (Hg.), Zwischen Komposition und Hermeneutik. Festschrift für Hartmut Fladt, Würzburg 2005, S. 87–104.

Notenedition

  • In Zusammenarbeit mit Thomas Ahrend: Serie IV Bd. 7 (Nonette) der Hanns Eisler Gesamtausgabe, Wiesbaden: Breitkopf & Härtel 2015.

Sonstiges

  • Zwischen Pilgerfahrt und Travestie. Die Wagner-Quadrillen von Chabrier und Fauré, in: Kreativitätsportal der UdK-Berlin, Fest-Website zur Emeritierung von Prof. Dr. Hartmut Fladt, 2014.
    Link
  • Ostinato-Technik im Kyrie aus Josquins Missa Malheur me bat, in: Musiktheorie und Improvisation. Kongressbericht der IX: Jahrestagung der GMTH, 2009, Mainz: Schott 2015, S. 435–455.
  • Vom Versagen der Begriffe. Zum Symposion „Musikalische Analyse zwischen Phänomen und Begriff“, in: Musik & Ästhetik 3. Jg. 1999, Heft 12.
  • Fenster zur Neuen Musik. Das Institut für Neue Musik der HdK Berlin, in: Neue Zeitschrift für Musik 162. Jg., 2001, Heft 5, S. 66–73.
  • Inseln. Anmerkungen zur musiktheoretischen Hochschullandschaft, in: Musiktheorie, 16. Jg., 2001, Heft  4, S. 377–380.
 

Zuletzt bearbeitet: 18.02.2018

Zum Seitenanfang